Winter im hohen Schnee in Jakutien. UDSSR. Ein Eisiger Ort . Väterchen Frost.

  • von Svetlana Reinwarth – ein Portal in Deutsch und Russischer Sprache. Düsseldorfer -Blatt.de

Die Republik Sacha, bekannt auch als Jakutien, liegt im tiefen Norden des asiatischen Teils von Russland. Ihre Fläche beträgt fast 3 000 000 km². Das Territorium erstreckt sich vom Mittelsibirischen Bergland im Westen über das Tal der Lena bis zum Kolyma Tiefland im Nordosten. Die Republik hat extrem kontinentales Klima: im Januar liegt hier die Temperatur bei – 40 Grad, im Sommer dagegen steigt sie nicht selten auf Plus 30 Grad. Die jakutische Stadt Oimjakon- hier wurden schon Minus 71 Grad registriert – ist der kälteste Ort auf der Welt. Die Hauptstadt Jakutiens – Jakutsk mit seinen 300 000 Einwohnern gehört zu den größten Städten der Republik.

Die Republik Sacha ist reich an Bodenschätzen: hier gewinnt man Diamanten, Gold, Silber, andere Metalle, es gibt auch Vorräte an Erdöl, Naturgas und Braunkohle.   

“ Der Winter fängt in Jakutien an „. So hieß das weihnachtliche Festival, das jedes Jahr in Jakutsk stattfindet und bei dem unsere Gruppe als Gast eingeladen war. Wir konnten an der Anzündung des ersten Tannenbaums 2019 durch Väterchen Frost und die jakutische Märchengestalt Tschyshaan teilnehmen. Es fanden in dieser Zeit zahlreiche Auftritte, Konzerte, Sportspiele und andere Veranstaltungen statt. Im Rahmen des Festivals wurde auch der kulinarische Wettbewerb “ Geschmack von Jakutien“ durchgeführt. Maxim Beljaew, der Vorsitzende der Juri des Wettbewerbes und der Vize-Präsident der Föderation der Gatronomen und Hoteliers Russlands sagte unserer Redaktion: “ Zu Hause habe ich die ganze Zeit Witze gehört, dass ich in das “ warme “ Jakutien reise. Ich finde es nicht lustig. Der Empfang hier war wirklich sehr warm, nett und super gastfreundlich. Ich wurde auch vorgewarnt, dass man hier sehr viel Fisch und Fleisch roh verzerrt. Ich habe es probiert, und es schmeckt wirklich gut. „

Nahrhaftige naturbelassenes Essen.

Die Küche in Jakutien ist tatsächlich lecker. Davon konnten wir uns selbst überzeugen, indem wir mehrere Restaurants in Jakutsk besucht haben. Hier isst man sehr viel Fleisch und Fisch, roh, gebraten und gegrillt. Stroganina, ein typisch jakutischer Salat aus rohem eingefrorenem Fisch mit Salz und Gewürzen haben wir auch zum ersten Mal probiert, und es war sehr schmackhaft. Es werden auch Gerichte aus Rentieren und jungen Fohlen zubereitet. Wir nahmen auch an einem Workshop teil, wo eine aus der Lena ( Lena ist ein Fluß in Jakutien) gefangene Karausche extra für uns vom Koch live vorbereitet war. 

Ausländische Gäste, die in ihren Ländern Schnee gar nicht kennen, konnten in Jakutien Frost, Schneefälle und extrem niedrige Temperaturen bis Minus 38 Grad erleben. Trotzdem war es kein Hindernis, um das Alltagsleben der jakutischen Hauptstadt kennenzulernen, Museen und Ausstellungen zu besuchen, an traditionellen Jakutische Festen und Traditionen teilzunehmen.

Eishöhle im Permafrost in Jakutien

Vor allem der Besuch des Nationalparks von Jakutien “ Lena-Felsen “ bleibt bei allen im Gedächtnis. Die Fahrt mit dem russischen Schneemobil “ Buran“ wurde zum richtigen Abenteuer und hat allen viel Spaß gemacht. Man hat auch beim jakutischen Fischfangen Munha mitgeholfen und eine schöne Nationaltradition gesehen. In Jakutien waren wir auch beim Eisschwimmen dabei, bei dem tapfere Eisschwimmer bei Minus 36 Grad geschwommen sind. .

Fast die Hälfte der Bevölkerung von Jakutien sind Jakuten, sie sind nicht so zahlreich, es sind bloß 500 000 Menschen. Daher ist es um so wichtiger, die Nationaltraditionen, die Sprache und die Kultur aufrechtzuerhalten. Zu Hause spricht man jakutisch, es werden tradiotionelle jakutische Feste gefeiert, die Eltern bringen den Kindern die Vorbereitung der Nationalgerichte bei.  

Während der Fahrt nach Jakutien haben wir bemerkt, wie interessant und einzigartig die Republik ist. Ihr touristisches Potential ist sehr hoch: es kommen Touristen aus verschiedenen Ländern, um die einzigartige Natur zu erleben und an verschiedenen Touren teilzunehmen . Die Republik nimmt an touristischen Messen im In- und Ausland teil. Mehrmals war sie Gast in Berlin bei der ITB. 

Jakutien hat ein Mammut Museum- Viele Funde der Urzeit

An dieser Stelle bedankt sich das Düsseldorfer Blatt beim Veranstalter unserer Reise, dem Nationalen Touristik- und Informationszentrum “ Jakutien“ für die Vorbereitung und Durchführung der Reise. Sie war sehr interessant, inhaltsreich und hat eine gute Möglichkeit gegeben, das schöne Jakutien kennenzulernen. .

Text auf Russisch und Deutsch: Svetlana Reinwarth

Fotos: Svetlana Reinwarth

Schreibe einen Kommentar